Katastervermessung

Die Gebühren für Katastervermessungen berechnen sich auf der Grundlage der z.Z. gültigen Kostenverordnung für Amtshandlungen der Vermessungs- und Katasterbehörden sowie anderer Vermessungsstellen (Vermessungskostenverordnung – VermKostVO M-V) vom 15.12.2008 (GVOBl. M-V S. 530), sowie dem Verwaltungskostengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (VwKostG M-V) vom 04.10.1991.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass verbindliche Kostenvoranschläge für Katastervermessungen unmöglich und gesetzlich unzulässig sind. Kostenabschätzungen stellen jedoch eine Möglichkeit dar, einen Überblick über Größenordnungen der Vermessungskosten zu bekommen. Die Gebühr wird sich erst nach Abschluss aller Arbeiten, nach den tatsächlichen Verhältnissen und Aufwendungen exakt berechnen lassen. Die Abschätzung und zu gegebener Zeit die Gebührenberechnung sind jederzeit nachvollziehbar. Die Gebührenordnung liegt bei uns und bei den Kataster- und Vermessungsämtern zur Einsichtnahme vor.

Um für Sie eine realistische und den tatsächlichen Verhältnissen sehr nahe kommende Kostenabschätzung für Katastervermessungen durchführen zu können, benötigen wir folgende Angaben von Ihnen:

  • Gemeinde
  • Gemarkung
  • Flur
  • Flurstück
  • Art der Vermessung:
    • Grenzfeststellung und Abmarkung vorhandener Grenzpunkte
    • Grenzwiederherstellung und Abmarkung vorhandener Grenzpunkte
    • Grenzfeststellung und Abmarkung von Grenzpunkten zur Flurstücksbildung (Zerlegung)
    • Katasterliche Bauwerkseinmessung
  • Größe des Flurstücks lt. Grundbuch
  • Anzahl und Größe der neu zu bildenden Flurstücke (Skizze)
  • Anzahl der festzustellenden Grenzpunkte
  • Verkehrswert €/m²
  • Gebäudewert
  • Auszug aus der Flurkarte

Nach Übersendung der o.g. Angaben erhalten Sie kurzfristig eine Kostenabschätzung für die von Ihnen beabsichtigte Katastervermessung.

Formular für eine unverbindliche Kostenschätzung für eine Liegenschaftsvermessung an die ÖbVI’s Peter Hansch und Matthias Kahle